LAW 2001 wbl. gewinnt Sauerlandcup und reist mit einem guten Gefühl zum Länderpokal und holt Bronze

08.01.2018

14.01. 13:15
Riesenkompliment. Nach Silber 2016 und Bronze im Vorjahr zeigt die von Landestrainer Jacob Dietrich und Auswahltrainer Hubert Probst betreute Landesauswahl des Jahrganges 2001 wbl. in ihrem letzten Spiel des Turniers noch einmal von der ersten Minute an eine couragierte und konzentrierte Leisung und holt zum dritten Mal hintereinander für Sachsen beim Länderpokal mit Bronze eine Medaille. 

Nach ausgeglichenem Spielverlauf zogen die Sachsinnen Mitte der ersten Halbzeit durch vier Treffer in Folge auf 9:5 davon und bauten den Vorsprung bis zur Pause (13:8) auf fünf Tore aus. Dieser Vorsprung hielt bis 10 Minuten nach Wiederanpfiff (19:14). Dann nutzen die spielstarken Niedersächsinnen eine Schwächephase unseres Teams ohne Torerfolg innherhalb von 6 Minuten noch einmal zum Anschluss (19:18). Doch nach der Auszeit durch das Trainerteam zeigten unsere Mädel noch einmal Moral und Nervenstärke. Nach Treffern von Maxi Mühlner, Celina Matthey, erneut Maxi Mühlner vom Siebenmeterpunkt und Beatrix Kerestley ist 4:30 Minuten vor Spielschluss (23:19) der alte Abstand fast wiederhergestellt. Niedersachsen reagiert und nimmt einer Auszeit. Mit dem 24:19 durch Charleen Greschner drei Minuten vor dem Schlusspfiff ist das Spiel entschieden. Der Rest ist Jubel.

 

Stimmen zum Abschneiden:

Landestrainer Jacob Dietrích:

"Wir sind überglücklich. Wie die Mädels die Halbfinalniederlage weggesteckt und Moral bewiesen haben, zeigt den tollen Charakter dieser Mannschaft. Alle 16 Spielerinnen haben ihren Anteil an diesem Ergebnis. Mein Dank geht auch an den gesamten Betreuerstab und die vielen mitgereisten Eltern, die uns toll unterstützt haben."

Delegationsleiter und Vizepräsident Nachwuchs, Günther Behla:

"Drei Jahre hintereinander unten den vier besten Teams zu sein, macht uns sehr stolz. Wir sind hier wieder wirklich als ein Team aufgetreten, jeder hat sich in seiner Aufgabe zu 100% eingebracht und in den Dienst des Mannschaftserfolges gestellt."

 

13.01.18 18:00

Es hat nicht sollen sein. Auch im dritten direkten Aufeinandertreffen in einem Halbfinale (2017, 2018) bzw. Finale (2016) musste sich unsere Sachsenauswahl gegen Württemberg geschlagen geben. Nach 50 spannenden Minuten und großem Kamp stand aus aus sächsischer Sicht 27:29 und damit geht es morgen im kleinen Finale um 12:00 gegen Niedersachsen.

"Wir haben das Spiel in der Abwehr verloren. 27 Tore im Angriff sind ok. 29 Gegentreffer jedoch einfach einfach zu viel um in so einen Spiel am Ende siegreich von der Platte zu gehen" fasste Auswahltrainer Jacob Dietrich den Spielverlauf in einem ersten Kurzstatement zusammen und blickte gleich wieder kämpterisch nach vorn. "Nun gilt es die Mädels wieder aufzubauen, die Köpfe frei zu bekommen und im Spiel um Bronze noch einmal alles reinzulegen. Und das werden wir."

Im anschließenden Finale stehen sich Württemberg und Westfalen gegenüber.

Zum bisherigen und weiteren Turnierverlauf (inkl. Livetticker) bitte den Link unten nutzen.

 

13.01.18 12:00

Unsere Mädels stehen zum dritten Mal in Folge im Halbfinale des  Deutschen Länderpokals und können schon jetzt mit Recht stolz auf das bisher Erreichte sein.

Nach zähem Beginn und ausgeglichenen Spielverlauf ging es mit 13:11 in die Halbzeitpause. Mit Wiederanpfiff - die Halbzeitansprache des Trainerduas Jacob Dietrich/Hubert Probst zeigte Wirkung - drehten die Sachsenmädels auf und zogen innherhalb von 10 Minuten auf 18:11 davon, eine Vorentscheidung war gefallen. Am Ende hieß es 26:20 gegen die Landesauswahl Niederrhein..

"Wir sind schwer ins Spiel gekommen und haben insbesondere im ersten Abschnitte keinen richtigen Zugriff in der Abwehr gefunden" analysierte gwohnt sachlich Landestrainer Jacob Dietrich den Auftritt seiner Mädels im ersten Abschnitt. "Mit  Wiederanpfiff haben wir jedoch uns hinten stabilisiert und das Ding gezogen. Ich zieh den Hut, wie es der Mannschaft gelungen ist, den verletzungsbedingen Ausfall von einer unserer Schlüsselspielerinnen im Rückraum, Antonia Herzig (Handbverletzung), zu kompensieren.

Im Halbfinale wartet mit Württemberg ein alter Bekannter und ein besonders schwerer Brocken. Vor 2 Jahren standen sich beide Teams im Finale gegenüber im letzen Jahr im Halbfinale. Beide Male gingen die Württembergerinnen als Sieger vom Parkett.

"Keine Frage, Mit dem Ausfall von Antonia sind unsere Chancen nicht größer gworden, aber wir werden heute Nachmittag im Halbfinale noch einmal alles hineinlegen, um den Bock umzustoßen" gibt Coach Dietrich  schon einmal die Marschroute vor.

Spielbeginn ist 16:30 Zum bisherigen und weiteren Turnierverlauf (inkl. Livetticker) bitte den Link unten nutzen.

 

12.01.18

Das gute Gefühl hat bisher nicht getrogen. Unsere Landesauswahl 2001 wbl. mit ihren beiden Trainern Jacob Dietrich und Hubert Probst hat beim Deutschen Länderpokal, der wichtigsten Talentschau im deutschen Nachwuchshandball für Landesverbände, ihre Vorrundengruppe A klar dominiert und steht nach vier Siegen im Viertelfinale.

Sowohl Auftaktgegener Südbaden (19:31), als auch die Folgegegner Mittelrhein (17:31), Schleswig-Hollstein (18:26) und die Saar (12:29) mussten die Überlegenheit unserer Sachsenauswahl anerkennen und unterlagen deutlich.

"Wir wussten, dass wir gut drauf sind und haben uns gute Chancen für das Viertelfinale ausgererechnet, doch die Deutlichkeit der Siege hat uns schon überrascht" zeigte sich Landes- und Auswahltrainer Jacob Dietrich vom bisherigen Turnierverlauf angetan und gab gleichzeitig ein Lob an die Mannschaft weiter "Wir haben aktuell einen sehr guten Lauf. Der Teamgeist stimmt. Die Mädels sind äußerst fokkussiert und konzentriert bei der Sache und setzen die taktischen Vorgaben sehr gut um. Jetzt geht es darum, diesen Schwung mit in die morgen beginnenden  KO-Spiele zu nehmen, den unser großes Ziel bleibt, zum dritten Mail in Folge das Halbfinale zu erreichen."

 

Gegner  im Viertelfinale ist morgen 10:30 der Zweitplatzierte aus der Gruppe B, der Landesverband Niederhrein.

 

Zum bisherigen und weiteren Turnierverlauf (inkl. Livetticker) bitte den Link unten nutzen.

 

08:01.

Unsere weibliche HVS-Landesauswahl der Jahrgänge 2001 und jünger hat das A-Jugendturnier des diesjährigen Sauerlandcups gewonnen. Das Team um ihre beiden Trainer Jacob Dietrich und Hubert Probst gewann dabei das Finale in der ausverkauften Endspielhalle vor 800 Zuschauern gegen den DHC Pilsen mit 16:15. Landestrainer Jacob Dietrich zeigte sich sichtlich zufrieden mit den Leistungen seiner Mannschaft: "Der Gewinn des Sauerlandcups ist ein toller Abschluss unserer Vorbereitung auf den Deutschen Länderpokal 2018, welcher am Donnerstag beginnt. Wir sind als Team in der vergangenen Woche noch mehr zusammengewachsen und haben uns mit dem Finalsieg für unsere intensive und gute Trainingswoche belohnt. Nun werden wir ab Donnerstag wieder alles für Sachsen geben, um an die guten Ergebnisse der vergangenen Zeit anknüpfen zu können."

 

Für das Team Sachsen beginnt das Unternehmen Länderpokal 2018 nach zwei freien Tagen am Mittwoch. Nach einer abschließenden Trainingseinheit und einem gemeinsamen Mittagessen startet der HVS-Tross die lange Reise nach Sindelfingen. Ab Donnerstag heißen dann die Vorrundengegener in der Sporthalle Bühl in Rutesheim in Staffel A Südbaden (15.00 Uhr), Mittelrhein (18.00 Uhr), Schleswig-Holstein (Freitag, 10.30 Uhr) und das Saarland (Freitag, 13.30 Uhr). Die Zwischen- und Hauptrundenpartien steigen dann am Samstag und Sonntag.

 

Das gesamte HVS-Präsidium und HVS-Trainerteam drückt dem Team Sachsen alle Daumen und wünscht der Mannschaft und dem Trainer- und Betreuerteam ganz viel Glück und maximale Erfolge.

 

Für das Team Sachsen spielen:

Kira Barth und Caty Czeczine (beide HC Leipzig) im Tor, Antonia Herzig, Celina Matthey, Beatrix Kerestely, Sharleen Greschner, Maxi Mühlner, Lena Thomas, Lucy Reinke, Anne Hausmann, Lilia Abouchabaka (alle HC Leipzig), Leonie Meersteiner, Friederike Kob (beide MSG Che/LO). Luisa Lucas, Emma Kocken (beide SG Rödertal/Radeberg) und Betty Kulke (SC Hoyerswerda) im Feld

 

Foto: das erfolgreiche Team Sachsen zum Länderpokal 2018