Erfolgreiche sächsische Handballer bei den Nationalen Spielen in Kiel

24.05.2018

Alle sächsischen Mannschaften haben sich intensiv auf diese nationalen Spiele in Kiel vorbereitet. Insgesamt sind ca. 4.600 Athleten mit ihren Coaches und Betreuern bei diesem Großereignis beteiligt.

Die sächsischen SO Handballer sind durch SV Fortschritt Meißen-West, WfBM Glauchau und dem Radebeuler HV mit den Traditional Mixed Teams vertreten. Die Glauchauer und Radebeuler Damen stellen gemeinsam das Team Sachsen. Am Montag war die große Eröffnungsveranstaltung in der Sparkassenarena. Das in Kiel und Umgebung Handball gelebt wird ist unverkennbar. Die beiden Hallen sind vom ersten Spieltag an gut besucht. Schüler aus der benachbarten Schule bearbeiteten verschiedene Projekte zum Thema Inklusion für die Praxis vor ihrer Haustür. Der Dienstag ist der intensivste Spieltag. Die Mannschaften der Traditional Mixed Teams werden in 5 Spielrunden mit dem Schweizer System gruppiert. Ziel ist es die 10 angetretenen Mannschaften auf 3 Kategorien zu verteilen. Am Abend stand fest, dass die Meißner in Kategorie 1 sowie die Glauchauer und Radebeuler in der Kategorie 2 spielen. Die drei gemeldeten Frauenteams spielen an drei Spieltagen die Medaillen aus. Die Platzierungsspiele im Traditionell Mixed brachten die erwarteten Ergebnisse. Meißen setzte sich gegen die Thüringer aus Mechterstädt durch, scheiterte dann aber an dem Special Olympics Team aus Essen. Dieses Team spielt als Mannschaft in einer Kreisliga und ist spieltechnisch auf einem sehr hohen Niveau.

In Gruppe 2 entschied Glauchau das Duell gegen die Radebeuler klar mit 11:03 für sich. Eine Schülerauswahl aus Sachsen Anhalt schälte sich als Favorit in dieser Gruppe heraus. Das vierte Team, aus Flensburg ist mit den Radebeulern auf Augenhöhe. Mit einem guten Beginn in der Partie gegeneinander sah es schon fast sicher nach Bronze aus. Doch in den letzten Sekunden wurde das Spiel noch abgegeben. Schade! Platz 4. Auch die Glauchauer mussten sich knapp gegen die mit allen Mitteln kämpfende Hallenser Schülermannschaft geschlagen geben. Am letzten Spieltag gab es keine weiteren Änderungen. Essen gewinnt gegen Meißen. Glauchau festigt mit seinen Sieg gegen die Flensburger den 2. Platz, während Radebeul auf dem 4. Platz verblieb.

Zu den Frauenteams ist aus sächsischer Sicht folgendes zu berichten: Unser Team Sachsen trat als erstes gegen das All Star Team an. Obwohl sich die sächsischen Damen aus Glauchau und Radebeul mit zwei Trainingseinheiten gut auf die Spiele vorbereiteten, lief an diesem Tag nicht viel. Die Torfrau Andrea hatte sich verletzt und konnte nicht spielen. Rebecca Lösche machte aber im Kasten ihre Sache gut. Nur 6 Gegentreffer waren zu verzeichnen. In der Offensive hakte es aber mächtig. Alles aus dem Training war vergessen. Standhandball mit Einzelaktionen brachte in der Summe nur 3 Tore ein. Kein guter Start. Besonders interessant ist nun das Spiel der Auswahl Baden. Sie gewinnt mit einem Tor gegen das All Star Team. Das Frauenteam Sachsen wäre nun in der Lage, bei einer Vier-Tore Führung, Gold zu holen. Der Siegeswille ist den Mädchen förmlich auf die Stirn geschrieben. Sie waren mit dem Ergebnis des ersten Spieles richtig Unzufrieden. Da musste nicht mehr besonders motiviert werden. Was die Damen boten, war Handball aus der Bewegung und in der Defensive Stand ein Bollwerk! Schnell war eine 04:00 Führung eingetragen. Am Ende ist es klarer Sieg mit 11:03 für das Team Sachsen. Die Premiere des Frauenhandball bei nationalen Spielen kann als gelungen bezeichnet werden und wir Sachsen stehen als erste Mannschaft in den Analen. Zur Siegerehrung wurden den Spielerinnen die Einladungen für das erste Training Frauenteam Deutschland in Hohenstein-Ernstthal am WE 14.06-15.06 2018 an ausgewählte Spielerinnen vergeben. Drücken wir unseren sächsischen Vertreterinnen die Daumen sich für das Team in Abu Dhabi zu qualifizieren. Die Weltspiele 2019 werden erstmals ein Frauenteam Deutschland erleben. Wünschen wir unseren sächsischen Mädels alles Gute.

 

Fazit: Unsere Vertreter haben insgesamt mit 1x Gold, 2x Silber und einem 4. Platz den Sachsenhandball würdig vertreten.

 

Foto: Die Goldmädels präsentieren ihre Medaillen. Es gibt hier einige Anwärter auf das SOD-Team Frauen!