BannerbildBannerbild

die Mädchen des Sportgymnasiums Leipzig stehen im Finale der Schüler WM in Serbien

03. 12. 2021

Update 04.12.

 

Die Leipziger Schülerinnen stehen im Finale der Schüler-Weltmeisterschaft 2021. Das Finale gegen Ägypten steigt am Sonnabend 15 Uhr. Zuvor hatten die Mädels sowohl das Viertelfinale souverän gegen Serbien als auch das hart umkämpfte Halbfinale gegen Rumänien (23:22) gewonnen. Zuletzt standen Leipziger Sportschülerinnen 2004 in einem WM-Finale. Dieses wurde gegen den damaligen Gastgeber Ungarn gewonnen. Zu den Weltmeistern von 2004 (Jahrgänge 1985 bis 1988) gehörten die späteren Nationalspielerinnen Susann Müller und Jana Krause. Die Spielerinnen der Jahrgänge 2003 bis 2005 wollen es 2021 den Altvorderen gleichtun. Ein WM-Titel wäre die Bestätigung für die herausragenden Ausbildung in Leipzig und für die Talente das Sprungbrett in die Zweitligamannschaft des HC Leipzig, in der Lotta Röpcke und Lara Seidel bereits zu den tragenden Säulen gehören.

 

Quelle: PM HC Leipzig

 

 

Update. 03.12.

Die Handballerinnen des Sportgymnasiums Leipzig haben mit einem überzeugenden 34:20 (16:9) gegen Gastgeber Serbien das Halbfinale der Schüler-WM in Belgrad erreicht.

"Unsere Abwehr ist die große Stärke, dadurch sind wir gut ins Tempospiel gekommen und haben viele einfache Tore erzielt", sagte HCL-Spielerin Lotta Röppcke nach dem dritten Sieg im dritten Spiel. Halbfinalgegner ist wie zum Auftakt Rumänien. Trainer Max Berthold: "Das ist gefährlich. Beide Teams kennen sich jetzt. Und die Rumäninnen wollen was gut machen. Aber wir wissen, dass wir sie schon einmal geschlagen haben."

 

Quelle: LVZ 03.12.2021

 

Update 02.12.

Am Donnerstag heißt es Daumen drücken, wenn die Schülerinnen des Sächsischen Landesgymnasium für Sport bei der Schüler-Weltmeisterschaft in Serbien um den Einzug ins Halbfinale spielen. Die Leipziger Mädels, alles Spielerinnen, die in der Jugend, im Juniorteam und sogar in der 1. Mannschaft des HC Leipzig spielen, belegten in ihrer Gruppe den 1. Platz. Zuvor wurde gegen die Teams aus Rumänien und Brasilien gewonnen.

 

Dass die Leipzigerinnen bei dieser Weltmeisterschaft Deutschland vertreten, verdanken sie dem Jahrgang 2002 und dem Sieg beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ 2019. Coronabedingt mussten sowohl die WM als auch das Bundesfinale 2020 ausfallen. Auch die Teilnahme in diesem Jahr stand auf Messers Schneide. Nach dem Einkleiden der Delegation kam zunächst die Absage aus Dresden mit dem Verweis auf die Corona-Schutzverordnung des Freistaats. Einen Tag vor der geplanten Abreise nach Belgrad (die Flugtickets waren bereits gebucht), kam dann die Genehmigung vom Kultusminister Christian Piwarz (CDU) persönlich. Zuvor wurde die Reise der Berliner Jungs mit ihrem Trainer Bob Hanning genehmigt, was in Sachsen offensichtlich zum Umdenken führte.

 

Wünschen wir dem Team um Lehrer/Trainer Max Berthold ein tolles Viertelfinale und einen Sieg gegen Gastgeber Serbien.

 

Quelle: PM HC Leipzig